Annie Bloch (23 J.), in Niedersachsen geboren, in Irland wiedergeboren, schreibt melancholische Texte und Songs, die in Gestalt experimenteller Arrangements Leben annehmen. Mit 18 zog sie nach Irland, auf der Suche nach Musik, die ehrlich ist. Im Folgejahr nahm sie ihr erstes Album “In Between” zu Hause auf. Alle Instrumente spielt sie darauf selbst: von Klavier, Gitarre, Geige, E-Drums bis hin zu Akkordeon und Besen. Es erschien 2014 bei dem Label eines Freundes: Wavemen Records, Osnabrück. Aufenthalte auf den Färöer Inseln und Island beeinflussen ihren Sound. Wieder in Deutschland stellte sie sich eine Band aus deutschen und irischen Musikern zusammen, mit denen sie einen folkigeren Sound entwickelt. Die Aufnahmen für eine EP, die hierfür in einer Scheune entstanden sind, erscheinen im Frühling 2019. Auch hier schreckt sie vor keinem Aufwand zurück und erweitert das Ensemble um Streicher, Bläser und zweiten Gesang. Vorbilder sind Indie-Folk-Größen wie Bright Eyes, Sufjan Stevens und Angus & Julia Stone, aber auch die orchestrale Postrock-Band Sigur Ros. Parallel präsentiert die Multiinstrumentalistin unter gleichem Namen nun auch ihre instrumentalen Orgelkompositionen, die sich an minimalistischen Vorbildern orientieren.
—–
Annie Bloch (23-years old), born in Lower Saxony (GER), reborn in Ireland, writes melancholic lyrics and songs that come to life in the shape of experimental arrangements. At the age of 18 she moved to Ireland in search of music that resonates with hers. One year later, she recorded her first album “In Between” at home. She plays all the instruments on it herself: piano, guitar, violin, e-drums, brushes and anything else she could find. It was published on her friend’s label Wavemen Records, Osnabrück (GER). Her visits to the Faroe Islands and Iceland influenced her sound. Back in Germany, she put together a band of German and Irish musicians and finds a more folky sound. Recordings for an EP will be released in Spring 2019. Folk and Indie artists like Bright Eyes, Sufjan Stevens and Angus & Julia Stone, but also the Post-rock band Sigur Ros influence her sound.
The multiinstrumentalist now also presents her instrumental organ compositions that are another product of her diverse musical background.